vollwertig - pflanzenbasiert

Melanzanigerichte und meine Baba Ganoush Version

Jetzt werden schön langsam die Auberginen reif und ich stelle euch heute mein schnelles Rezept für den Auberginen-Aufstrich Baba Ganoush und noch ein paar Ideen zur Melanzani vor

Auberginen-Dip Baba Ganoush

Vorigen Samstag war ich zum Grillen eingeladen und habe dort schon die erste Melanzani, wie die Auberginen in Österreich heißen, aus dem Garten der Gastgeberin verschmausen dürfen. Die Südfrüchte werden also  auch bei uns schon schön langsam reif - Kinder, es ist Sommer :->>

 

Melanzani sind wie Tomaten und Paprika Nachtschattengewächse und haben einen hohen Wasser- und somit geringen Kaloriengehalt. Neben Vitamin B enthalten sie relativ viel Kalium, welches für den Wasserhaushalt und das Säure-Basen-Gleichgewicht, für Herz und Kreislauf, für Nerven und Muskeln im Körper wichtig ist. 

 

Viele Menschen mögen Auberginen irgendwie nicht oder wissen nicht, was sie damit alles Schmackhaftes kochen können. Ich habe sie  in der persischen Küche, die ich beziehungsbedingt einmal vor vielen Jahren kennen gelernt habe, schon lieben gelernt. Mirsa Ghasemi ist eines der wenigen vegetarischen Gerichte, bei dem die Basis das Fruchtfleisch von in der Schale dunkel gegrillten Melanzani ist, welches dann mit viel Knoblauch, Kurkuma, Tomaten und Tomatenmark in Olivenöl gebraten wird. Am Schluss kommt bei Mirsa Ghasemi noch ein Ei dazu (für eine adaptierte vegane Option dieses einfach weg lassen) und es wird gerne mit gekochten Reis warm gegessen, aber die nächsten Tage auch gerne kalt fertig verschmaust. 

 

Die meisten kennen Aubergine zerkocht im Ratatoullie. Ich schneide sie gerne auf und gebe sie zusammen mit Zucchini, rotem Paprika, Tomaten, Knollenfenchel, Zwiebel u.ä. einfach auf ein Backblech und lassen sie zusammen mit ein paar italienischen Kräutern (und eventuell etwas Olivenöl) grillen. Oder mache ein leckere Pastasauce daraus, ähnlich dem Mirsa Ghasemi. Oder Burger-Laibchen (nach einem Rezept von Franz Dumfart). Oder eben diese köstliche Version des Baba Ganoush, die du einmal richtig deftig machen kann und das nächste Mal eher orientalisch lieblich. Und eine Pasta-Sauce kannst du dann aus dem Aufstrich auch noch immer machen.

mehr lesen 0 Kommentare

deliziöse Artischocke

Wie viele konnte ich bis vor kurzem mit der stacheligen Artischocke wenig anfangen. Sie ist jedoch überaus gesund und eigentlich ganz einfach zubereitet. Daher heute etwas mehr über die feine Artischocke

gesunde, leckere Artischocken leicht zubereitet

Artischocken muten etwas unnahbar an. Sie sind stachelig, irgendwie widerborstig. Sie sehen ein wenig aus wie Disteln, gehören aber zu den Korbblütlern. Ursprünglich kommen sie aus dem Mittelmeerraum und hatten sogar schon einen Platz in der griechischen Mythologie erhalten: Zeus soll sich nämlich aus Wut in eine Artischocke verwandelt haben, als ihn die Nymphe Cynara abwies. 

 

Das, was wir da essen können, ist die circa faustgroße Blütenknospe der Pflanze, kurz bevor sie aufgeht und violett zu blühen beginnt. Ich kannte lange Zeit nur die in Öl oder Essig eingelegte Variante des Blütengemüse, die ausser fettig oder sauer nach nicht so viel schmeckt. Vor ein paar Jahren habe ich einmal frische Artischocken gedünstet, konnte aber mit dem Geschmack auch nicht viel anfangen.

 

Nun habe ich bei Medical Medium Anthony William über die heilsame Wirkung der Artischocke gelesen und bei Jane Esselstyn ein Video über die eigentlich ganz einfache Zubereitung gesehen und siehe da:  sie schmecken mir nicht nur, sondern ich finde sie sogar so köstlich, dass ich sie mir oft und gerne koche.  

Im folgenden nun etwas mehr über das Warum und Wie. 

mehr lesen 0 Kommentare

wilde Heidelbeer-Tatscherl

Auf besonderen Wunsch heute das genaue Rezept für köstliche, vegane und glutenfreie Heidelbeer-Tatscherl, Blaubeer-Pfannkuchen, blueberry pancakes oder wie immer du sie gerne nennen möchtest

vegane glutenfreie Blaubeer-Pfannkuchen

In meinem blog über die wilden Heidelbeeren habe ich ein Rezept, das von meiner Oma inspiriert ist, geteilt und in den Kommentaren wurde nach dem genauen Angaben dafür gefragt. So habe ich die köstlichen Heidelbeer-Tascherl gestern wieder einmal gemacht und alles genau dokumentiert. 

 

Bei meiner Oma haben sie eigentlich Schwarzbeer-Tatscherl geheißen und sind früher bei ihr aus, in den Salzburger Bergwäldern selbst gebrockten Schwarzbeeren, den Eiern der eigenen Henderln und der Milch vom Nachbarbauern gemacht worden. Ich habe das Rezept von meiner Oma bekommen, aber es ist mir leider nie so gelungen, wie es bei ihr geschmeckt hat, bis: ich es "veganisiert" habe. Diese pflanzenbasierte und glutenfreie Version des Rezeptes schmeckt der ganzen Familie supergut und wir essen die Heidelbeer-Tatscherl häufig.  Hier nun das einfache Rezept zum Nachkochen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Leberkur nach Anthony William

Am 20.Mai erscheint das neue Buch von Anthony William "Heile Deine Leber" in der eine 3:6:9 Kur zur Reinigung der Leber beschrieben wird. Ich habe diese bereits probiert - hier meine Erfahrungen damit

Äpfel und Datteln als Teil der 3:6:9 Leberkur nach Anthony William

Ich bin selbst noch neugierig auf das Buch und habe es noch nicht gelesen, aber von vertrauenswürdigen Seiten bereits Zugang zu der in dem Buch beschriebenen 3:6:9 Kur zur Reinigung der Leber erhalten und diese nun schon ausprobiert. 

 

Ziel der Leberkur ist es, die Leber zu entfetten und sie zu nähren, damit sie schädliche Gifte, Schwermetalle und Neurotoxine von Viren etc. ausscheiden kann. Die Kur dauert 9 Tage, ist in Dreierschritten aufgebaut und soll der Leber helfen, sich zu erholen und zu neuen Kräften zu kommen. 

 

Unsere Leber ist laut Anthony William kein Freund von Radikalkuren. Intensives Fasten, insbesondere beim Trockenfasten (bei dem man einige Zeit auch nichts trinkt, was ich vor vielen Jahren einmal gemacht habe), zwingt die Leber zu viele Gift- und Schadstoffe gleichzeitig frei zu setzen. Nieren und Darm können aber nur kleine Portionen davon ausscheiden, der Rest verbleibt im Blutkreislauf. So können die Gifte dann in anderen Organen Schaden anrichten und versetzen damit die Leber in einen Alarmzustand, sodass sie die Gifte wieder einsammelt und dann dicht macht.  Hier mehr darüber in einer Übersetzung einer Radioshow von Anthony William. Die Leber wird dann unwilliger, Giftstoffe frei zu setzen, das könnte also bei mir der Fall sein. Zudem habe ich als Vorlast einen Gallenstein und noch immer eine Belastung mit diversen Viren. Vielleicht trägt die Kur dazu bei, diese einzudämmen und dann los zu werden. Hier also meine Erfahrungen, die ich in den 9 Tagen der Leberreinigungskur sammeln durfte. 

mehr lesen 0 Kommentare

Löwenzahn-Vonig

Heuer habe ich das erste Mal den köstlichen Löwenzahn Aufstrich selbst gemacht. Vonig, weil die sonst fleissigen Bienchen nicht so wirklich mit geholfen haben. Hier das Rezept für die Naschkatzen unter euch

gesunder Löwenzahn

Im Frühling und Sommer wächst überall der leuchtend gelbe Löwenzahn, sogar in meiner Gartenkiste am Balkon hat er sich selbst ausgesät. Kein Wunder, wird der Löwenzahn doch zur Pusteblume, die sich dann bei jedem Windhauch vermehrt. Die ganze Pflanze, die Blüten, die Blätter, der Stengel und die Wurzel sind heilsam und werden schon lange Zeit von Kräuterkundigen genutzt. Die Blätter sind etwas bitter und können den ganzen Gartensommer über in den Smoothie, Salat oder ins Pesto gegeben oder auch gedünstet gegessen werden. Die Wurzel ist sehr bitter, kann aber ebenfalls gekocht und gegessen werden.  Die geröstete Wurzel wird auch als Kaffee-Ersatz verwendet. Löwenzahn, auch als Tee oder Frischsaft zubereitet, regt den Stoffwechsel und die Verdauung an. Er wirkt insbesondere auf Leber, Galle und die Nieren. Zudem wird er auch bei rheumatischen Beschwerden und Hautproblemen angewendet.

 

Und ich habe vor ein paar Tagen im Garten meiner Eltern diese wundervollen Blüten gesammelt, die schon direkt genascht lieblich schmecken und daraus das erste Mal einen Löwenzahn-Honig gemacht. Es wird Honig genannt, weil es von der Farbe und der Konsistenz an diesen erinnert, eigentlich ist es ein Sirup oder Aufstrich. Aber nun gleich zum Rezept dafür.

mehr lesen 0 Kommentare

Gluten - gut oder böse?

Ist "glutenfrei" nur ein moderner Verkaufsgag oder machen Gluten wirklich krank? Was sind denn Gluten überhaupt und warum esse ich derzeit glutenfrei? Darüber heute mehr

glutenfreies selbst gemachten Brot

Heute steht auf vielen Verpackungen von Lebensmitteln extra "glutenfrei" geschrieben. Dies war vor einigen Jahren noch nicht so. Auf einigen Verpackungen steht dieser Zusatz auch, bei denen es eigentlich logisch ist, dass kein Gluten beinhaltet ist. Aber was ist heute bei den Inhaltsstoffen von Fertiggerichten schon logisch und was sind denn Gluten eigentlich? 

 

Gluten sind Proteine, nämlich die sogenannten Klebereiweiße, die in Getreidekörnern vorkommen. Die klebrige, gummiartige Konsistenz von Getreide-Teigen ist also dem Gluten zu verdanken. Wäscht man Weizenmehl so lange, bis alle Stärke raus gewaschen ist, bleibt Gluten übrig, aus dem dann beispielsweise Seitan hergestellt werden kann, das in der vegetarischen und veganen Küche manchmal als Fleischersatz verwendet wird. 

 

Bevor "glutenfrei" populär wurde, lag die Betonung im Deutschen übrigens auf dem  "u", wie in der englischen Sprache. In Deutschland wird heute eher das "e" betont, was sich aus dem Französischen ableitet. Und "Gluten" sind zugleich Einzahl und Mehrzahl. 

 

Menschen, die Gluten gar nicht vertragen, leiden unter Zöliakie. Dabei kommt es zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut und oft zu heftigen Reaktionen, wie starken Bauchkrämpfen und Durchfall nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln. Doch es gibt auch viele Menschen, die unter Gluten-Sensitivität leiden und wie ich seit kurzem weiß, gehöre ich da dazu. 

mehr lesen 0 Kommentare

Start in die Gartensaison

Heute erzähle ich euch von meinem Plänen zum Selbstanbau von Gemüse und Obst und was ich dazu heuer schon alles gemacht habe

Start in die Gartensaison auf Balkonien - Hornveilchen

 

Dumme rennen,

Kluge warten,

Weise gehen in den Garten

 

mit diesem Zitat von Rabindranath Tagore starte ich mit euch in die heurige Gartensaison, in der ich erstmals auf meinem neuen Balkon und der Loggia, sowie auf einem Selbsterntefeld Gemüse, Kräuter und Obst anbauen möchte, um möglichst viel von dem was ich esse, selbst herzustellen. Im Garten meiner Eltern wachsen auch noch so allerlei Beeren und Früchte, die ich ebenfalls wieder pflegen, ernten und vernaschen werde. Vor ein paar Tagen bin ich also in die diesjährige Gartensaison gestartet. Wie ich zum garteln gekommen bin, warum ich jetzt wieder vermehrt gärtnern möchte und was ich noch so geplant habe, darüber berichte ich euch heute ein wenig. 

mehr lesen 0 Kommentare

ein mal Bohnen - drei Rezepte

Hülsenfrüchte können das Leben verlängern. Heute habe ich Bohnen gekocht und damit drei gesunde und herzhafte Rezepte ausprobiert, die ich euch hier vorstellen möchte

Hülsenfrüchte wie Bohnen, Kichererbsen, Linsen, Erbsen und Soja werden schon sehr lange gegessen. Sie wurden bereits in der Altsteinzeit gesammelt, wahrscheinlich weil man sie durch die Entdeckung des Feuers nun auch kochen und so gut essen konnte. In Europa war die Ackerbohne ("dicke Bohne", in Griechenland heißen sie "Gigantes", was ich auch sehr passend finde) lange Zeit Das Grundnahrungsmittel, welches auf jedem Acker stand, daher auch ihr Name. 

 

Getrocknete Bohnen gibt es günstig zu kaufen und können sehr lange gelagert werden. Ich habe die Kidneybohnen über Nacht (etwa 8 - 12 Stunden) in reichlich Wasser eingeweicht. Das Einweichwasser habe ich weg geschüttet und die Bohnen nochmal kurz abgespült.

 

Dann habe ich die eingeweichten Bohnen für 30 Minuten mit hohem Druck in meinem Instant Pot gekocht. Das Kochwasser sollte dabei so ein bis zwei Zentimeter über den Bohnen stehen. Du kannst die Bohnen auch 30 Minuten in einem Schnellkochtopf oder eine Stunde im normalen Topf am Herd mit ausreichend Wasser köcheln lassen. Um Blähungen zu reduzieren ist es gut, das Einweichwasser und das Kochwasser weg zu schütten und die Bohnen jeweils nochmals kurz abzuspülen. Aber Flatulenz hin oder her: Bohnen sollten auf jeden Fall auf dem Speiseplan stehen, denn sie sind so gesund, dass sie sogar unser Leben verlängern können. Daher stelle ich euch drei einfache, herzhafte Rezepte vor, die ich auf Basis der gekochten Bohnen dann zubereitet habe. 

mehr lesen 0 Kommentare