vollwertig - pflanzenbasiert

gesunde Schärfe - Ingwer

Ingwer ist nicht nur schön scharf, sondern auch ganz schön gesund. Heute mehr über diese tolle Knolle und ein ungewöhnliches Rezept für den Herbst

gesunder Ingwer

Ingwer stammt eigentlich aus den Tropen und Subtropen, wahrscheinlich ursprünglich aus Sri Lanka, wird aber auch bei uns immer mehr heimisch, zumindest in den Supermarktregalen. Und das ist auch gut so, weil Ingwer sehr gesund ist und auf vielerlei Arten heilsam wirkt.

 

Die Blüten des Zingiber sind sehr schön, aber was wir da zu uns nehmen ist das Rhizom, also die Wurzel der Pflanze, entweder frisch oder als getrocknetes Pulver. Ingwer enthält einige ätherische Öle, verschiedene Scharfstoffe wie das entzündungshemmende Shogaol, die verdauungsfördernden, magenstärkenden und kreislaufanregenden Stoffe Borneol und Cineol, sowie Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor. 

 

Ingwer wird schon seit Jahrhunderten als Gewürz- und Heilpflanze verwendet und die gesundheitliche Wirkung nun auch zunehmend mehr wissenschaftlich erforscht. Darüber im folgenden ein wenig mehr und anschließend ein ungewöhnliches, leckeres Rezept mit Ingwersauce. 

mehr lesen 0 Kommentare

Waldbaden

Shinrin yoku - Eintauchen in die heilende Atmosphäre des Waldes. Was mir als Kind Momente des Glücks beschert hat, haben andere und ich für die Gesundheit wieder entdeckt. Heute ein wenig mehr darüber

waldbaden im Wiener Wald

Ich komme aus einer Familie, die sich beruflich viel im Wald aufgehalten hat. Selbst mein Familienname geht auf einen Beruf, der mit Wald und Holz zu tun hatte, zurück. So war ich als Kind oft mit meinem Eltern, insbesondere mit meinem Vater im Wald; spazieren, wandern, Bäume anschauen und bestimmen, Schwammerl suchen. Selbst bei der Jagd war ich als kleines Kind manchmal mit dabei, das wollte ich dann aber schon bald aus verschiedenen Gründen nicht mehr.

 

Manchmal hatte ich damals im Wald Augenblicke intensiver Glückserfahrung, einmal sogar einfach während einer Autofahrt durch einen schönen Mischwald. Diese Glücksmomente im Wald, die mit nichts anderem vergleichbar waren, sind wahrscheinlich auch der Beginn meiner spirituellen Suche, der Suche nach diesem intensiven, einen plötzlich wie aus den Nichts überkommenden, Glück. 

 

Und vor einiger Zeit, an einem Tag an dem ich eigentlich ein wenig nieder geschlagen war, konnte ich das wieder erleben .... die friedliche Stimmung im Wald, die stille Freude, das zu Hause fühlen im Wald, das einfache Glück. Die Japaner haben für die heilende Wirkung des Waldes den Begriff shinrin yoku - das Baden in der Atmosphäre des Waldes - geprägt und erforschen, wie und wodurch der Wald auf unsere körperliche und geistige Gesundheit wirkt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Süßkartoffel-Brownies

Süßkartoffeln sind sehr gesund und eben auch süß. Man kann sie vielerlei verwenden und auch leicht Desserts damit zaubern. Heute ein Rezept dafür

superfood Süßkartoffel

Süßkartoffeln gehören zu den 10 gesündesten Lebensmitteln der Welt, wie eine Studie im Jahr 2006 gezeigt hat. Wir sprechen also hier von einem weiteren superfood. Dr. Greger verweist auf zahlreiche Studien die gezeigt haben, dass Süßkartoffeln stark gegen Krebszellen bei verschiedenen Krebsarten wirken. Süßkartoffel enthalten verdauungsunterstützende Ballaststoffe, Mineralien und fast alle Vitamine, insbesondere viel Beta-Karotin d.h. Vitamin A.  

 

Auch Anthony William nennt sie Medical Food, also ein Heilmittel. Neben der Wirkung gegen Krebs, betont er auch die der Phytoöstrogene der Süßkartoffel, die schädliche Fremdöstrogene aus Kunststoffen, Medikamenten, Nahrungsmitteln und Umweltschadstoffen in den Organen beseitigen können. Zudem begünstigen Süßkartoffeln die guten Bakterien im Darm, während sie schädliche Pilze aushungern. Auch gegen Nebennierenschwäche und Schlafstörungen können Süßkartoffeln hilfreich sein. Auf seelischer Ebene verwöhnen und trösten Süßkartoffeln mit ihrer leichten Süße. Und das kann man an den kommenden grauen Herbsttagen ja vielleicht gut brauchen. 

 

Glücklicherweise haben es die Süßkartoffeln auch in die heimischen Supermärkte geschafft. Wobei sie sich in unseren Breitengraden auch ganz gut im Garten bzw. sogar am Balkon ziehen lassen. Ich hatte voriges Jahr ein wunderschönes Exemplar in einem Kartoffelsack auf Balkonien, welches sich imposant hoch gewunden hat (die Süßkartoffel gehört zu den Windengewächsen) und unter der Erde eine (1 :-)) schöne und leckere Süßkartoffel gebracht hat. 

 

Das Rezept für den Süßkartoffel-Brownie habe ich von Deliciously Ella übernommen. Sie hat da scheinbar viel herum probiert und warum den Brownie neu erfinden ;->  Hier nun zum Rezept für die leckeren und einfach zu machenden Süßkartoffel-Brownies

mehr lesen 0 Kommentare

Zwiebel und Knoblauch, meine wechselnde Beziehung

Lange Zeit konnte ich keine Zwiebeln und keinen Knoblauch mehr essen, weder roh noch gekocht. Warum und wie ich sie wieder in meine Ernährung aufgenommen habe, darüber heute mehr

Superfood rote Zwiebel

Vielleicht hat mein schwieriges Verhältnis zu Zwiebeln schon im Mutterleib seinen Anfang genommen, denn meiner Mutter wurde während der Schwangerschaft furchtbar schlecht, wenn sie Zwiebeln gegessen hat. Und so war ich auch während meiner frühen Jahre kein besonders großer Freund von Zwiebeln und Knoblauch, aber vielleicht geht das auch allen Kindern so. Ich habe sie gegessen, weil sie halt irgendwie zu unserer Küche gehören und bei vielen rohen und gekochten Speisen enthalten sind. 

 

Gekocht habe ich sie immer etwas besser vertragen, aber im rohen Zustand ist mir eigentlich immer etwas übel geworden, insbesondere auf Knoblauch. Roher Knoblauch hinterließ in mir neben einem schlechten Geschmack auch ein pelziges Gefühl im Mund und er ist mir nach dem Verzehr noch stundenlang aufgestossen. 

 

Warum ich heute Zwiebel und Knoblauch essen kann und wie ich sie ohne Beschwerden wieder in meine Ernährung aufnehmen konnte möchte ich im folgenden beschreiben, denn diese Lauch-Gewächse (Allium) sind für uns überaus gesund und sollten in den Ernährungsplan mit aufgenommen werden. 

mehr lesen 0 Kommentare

kann snacken gesund sein?

Ein kleiner Snack zwischendurch - kann das unserer Gesundheit vielleicht sogar gut tun? Heute mehr darüber

gesunde snacks, Anthony William Medical Medium

"Snack" ist doch eigentlich ein komisches Wort, woher kommt es überhaupt? Angeblich vom englischen Wort "to snack" = schnappen; jedenfalls bedeutet Snack einen Happen zwischendurch zu essen, eine Zwischenmahlzeit. Irgendetwas, das zwischen Frühstück und Mittagessen, Mittagessen und Abendessen oder nach dem Abendessen gegessen wird. 

 

Vielleicht denkt ihr bei Snack auch an Schokolade und Chips - und die sind natürlich nicht so gut noch dazwischen gefuttert. Laut Medical Medium Anthony William kann snacken zwischendurch jedoch durchaus gesund sein.  Und zwar im häufigen Fall einer Schwäche der Nebennieren.

mehr lesen 0 Kommentare

schlafen ohne Bett

Ich schlafe seit 15 Jahren auf dem Boden. Vielleicht ist das auch mein Rezept gegen Rückenschmerzen. Heute berichte ich über meine Beweggründe und meine Erfahrungen damit.

Schlafen am Boden: Hilfe bei Rückenschmerzen

Begonnen hat alles damit, dass ich vermutlich schon immer ein kleines Faible für ungewöhnliches Schlafen hatte und mit ziemlichen Kreuzschmerzen, bereits im jungen Jahren mit 20.  

 

Als Kind habe ich manchmal auf dem Liegebett am Balkon übernachtet oder in dem kleinen Zelt, das ich in meinem Zimmer stehen hatte, geschlafen. Dann kamen Jahre in denen ich dachte, dass es halt normal ist, dass mir der Rücken weh tut, wie so vielen Menschen. Irgendwann habe ich aber dann doch damit begonnen, mich mehr mit meinem Körper und dem Thema Gesundheit zu beschäftigen und ich denke, dass mir folgende 2 Punkte geholfen haben, die Rückenschmerzen völlig los zu werden.

 

Eines ist tägliche Morgengymnastik (eine kleine Abfolge von Übungen hauptsächlich aus dem Chi Gong und Yoga, die täglich 5 bis 10 Minuten dauert) und das andere ist das Schlafen auf einer harten Unterlage.  

mehr lesen 0 Kommentare

super wilde Heidelbeeren

Super gesund sollen sie sein, diese wilden Heidelbeeren. Daher werden sie uns von Anthony William und Dr. Greger ans Herz gelegt. Heute mehr über die kleinen blauen Früchte und ein paar einfache Rezeptideen

wilde Heidelbeeren - ein Superfood laut Dr. Greger

Was ist die gesündeste Frucht? Die, die du auch isst ... würden mache antworten und das stimmt sicherlich auch. Trotzdem zählen Beeren zum gesündesten Obst, weshalb Dr. Greger ihnen eine eigene Rubrik in seinen täglichen Dutzend eingeräumt hat und sie in seinem Buch "How Not To Die" als Schutz gegen Krebs, zur Unterstützung des Immunsystems, zum Schutz der Leber und des Gehirns extra erwähnt. 

 

Beeren haben im Laufe der Evolution leuchtende Farben entwickelt, um Fruchtfresser und -esser anzulocken, die bei der Verteilung der Samen helfen. Und dieselben molekularen Eigenschaften, die den Beeren die Farbe verleihen, scheinen auch der Grund für die antioxidativen Fähigkeiten zu sein. Und wilde Heidelbeeren wiederum zählen zu den Beeren mit der höchsten antioxidativen Kraft, mit 760 Einheiten doppelt so viel wie Kulturheidelbeeren mit 380 und liegen zudem vor Brombeeren mit 650, Himbeeren mit 350 oder Erdbeeren mit 310 Einheiten jeweils pro Tasse (vgl. Greger's "How Not To Die" auf S. 268). 

 

Wie kannst du den Unterschied zwischen Kulturheidelbeeren und wilden Heidelbeeren eindeutig erkennen? An der Größe; die Kultur-Heidelbeeren sind ein ganzes Stück größer und an der Farbe des Fruchtfleisches; die Kultur-Heidelbeeren haben ein weißes und die wilden ein rotes Fruchtfleisch. Dementsprechend färben die wilden Heidelbeeren auch wesentlich stärker und tragen nicht umsonst den Namen Blaubeeren bei unseren deutschen Nachbarn und in Westösterreich, wo sie in den Wäldern wachsen, werden sie oft auch Schwarzbeeren genannt.

mehr lesen 0 Kommentare

Hummus-Salat aus dem Instant Pot

wie gesagt: Sommerzeit ist auch Salatzeit! Heute ein weiteres instant pot Rezept um einen sättigenden und leckeren Rote Rüben Kichererbsen Salat mit Tahinidressing zu zaubern - Hummus als Salat, quasi

veganer Hummus-Salat aus dem Instant Pot

Das Wort "hummus" stammt aus dem Arabischen und steht für Kichererbse. Habt ihr schon einmal getrockneten Kichererbsen beim Quellen im Wasser zugehört? Die kichern dabei nämlich tatsächlich! 

 

Tahin(i) ist Sesam-Mus und ein weiterer wichtiger Bestandteil von Hummus. Ich verwende derzeit gerne ein Tahini aus gerösteten, ungeschältem Sesam. Was sonst noch so alles in Hummus gehört, darüber wird eifrig diskutiert. Für mich gehört jedenfalls noch Zitrone und Kreuzkümmel geschmacklich dazu. 

 

Diese Zutaten bilden also die Basis, die ich dann nicht zusammen zu Hummus püriert, sondern aus denen ich folgenden Salat gezaubert habe. Er ist auch ideal zum Mitnehmen, um unterwegs etwas vollwertig - pflanzenbasiertes, glutenfreies zu essen zu haben, dass einen gesund und lecker satt macht. 

mehr lesen 0 Kommentare