pflanzenbasiert, high carb, low fat

nach dem Triathlon ist vor dem Triathlon

Nun bin ich tatsächlich eine Tri-Lady ... ich kann es selbst noch kaum glauben! Der Triathlon war ein wunderbares Erlebnis.

Und auch meine rasche Regeneration ist fast ein Wunder! Darüber möchte ich heute berichten.  

Am Sonntag, dem 27. August (dem Geburtstag meiner beiden Großmütter) war es endlich soweit: mein Trainingsziel für 2017 - der LadiesTri in Breitenbrunn am Neusiedlersee!  500 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren und 4 km Laufen

 

Ende Juli hatte ich an einem workshop zur Vorbereitung teilgenommen und am Samstag vor dem Wettkampf bin ich nachmittags auch nach Breitenbrunn gefahren. Ich wollte nochmal im Neusiedlersee schwimmen trainieren, mir die bereits aufgebaute Wechselzone und den Zieleinlauf anschauen, um mir das vorstellen und mich darauf vorbereiten zu können und das Starterpaket mit den Startnummern-Aufklebern für das Rad und den Helm, den Zeitchip etc. abzuholen. 

 

Am Sonntag Morgen bin ich dann wieder mit der Bahn nach Breitenbrunn gefahren, schon mit merklich stärkerem Herzklopfen. Nach der Ankunft im Seebad Breitenbrunn, nur einige Minuten mit dem Rad vom Bahnhof entfernt, habe ich erstmal geguckt: es war deutlich mehr los, als die letzten Male :-)

 

Noch schnell die Pickerln auf den Helm geklebt und das Kennzeichnungsband für den Arm hervor gekramt und dann mit meinem Rad in die Wechselzone eingecheckt. Dann habe ich meinen Platz in der Wechselzone eingerichtet: den Helm griffbereit, die Brille noch zuvor griffbereit, ein Handtuch, um die nassen Schwimmfüsse zu trocknen, bevor es in die Socken und Schuhe geht, u.ä. ... und dabei öfters zu den Kolleginnen geschaut, wie die das so machen und ob ich das noch irgendwie gscheiter machen kann. Dann bin ich in meinen Triathlon-Anzug geschlüpft, den ich mir kurz zuvor noch gekauft hatte. Ein Triathlon-Anzug hat den Vorteil, dass man damit schwimmen und anschließend auch gleich Radfahren und Laufen kann. Er trocknet schnell, hat ein kleines Sitzpolster fürs Radeln und man spart ein paar Sekunden in der Wechselzone, weil man sich dazwischen nicht umziehen muss. Aber vor allem habe ich mir den eleganten Tri-Einteiler auch zur Motivation gekauft, damit ich auch die nächsten Jahre dran bleibe .... wäre ja irgendwie blöd, sich so einen teuren Anzug nur für einen einzigen Triathlon zu kaufen :->>

mehr lesen 1 Kommentare

Apfelessig - super easy selbst gemacht!

Essig aus Früchten kann man ganz einfach selbst machen - es braucht nur ganz wenige Zutaten und etwas Geduld.
Heute zeige ich euch, wie es geht.

Ich habe nun schon das zweite Mal selbst Apfelessig gemacht und es geht echt total einfach!
Eigentlich ganz von selbst, da es der natürliche Prozess ist, ohne viel Zutun von uns.
Seit geraumer Zeit lasse ich ihn mir schmecken, er ist schön apfelig und mild. Das Rezept und das "Doing" dazu habe ich im Internet gefunden. Beispielsweise auf dieser Seite findet man gute Informationen dazu. 

Man braucht dazu nur ein paar Äpfel und ein wenig Zucker. Wenn man das eine zeitlang stehen lässt, entsteht daraus Apfelmost bzw. Apfelwein und aus dem Alkohol und wird mittels weiterer Sauerstoffzufuhr dann Essig. Aber alles schön langsam der Reihe nach.

mehr lesen 0 Kommentare

Es lauft nach Plan: von 0 auf 5km

Der LadiesTri steht kurz bevor und ich bin gestern erstmals die 5 km gelaufen!
Wie ich von Null auf die ersten 5 km gekommen bin, erzähle ich euch heute

In nicht mehr ganz 3 Wochen ist es soweit:

mein Trainingsziel, der Ladies Triathlon in Breitenbrunn steht vor der Tür!

 

Vor 10 Tagen war ich bereits dort, um an einem Workshop zur Vorbereitung teilzunehmen. Robert Pscheidl von P3 Trisports, mit dem ich lustigerweise in der Volksschule war, sein Kollege und seine hübsche Tochter, haben den Workshop super gestaltet. Gut erklärt, was wann zu tun ist - und das ist eine ganze Menge! und für einen Neueinsteiger wie mich, ist so ein Workshop umso wertvoller - mit einigen lustigen und menschlichen Beispielen garniert, was man so alles falsch machen kann und aus eigener Erfahrung mal falsch gemacht hat. Sie haben von Anfang an eine nette, lockere Atmosphäre hergestellt, in der sich die Teilnehmerinnen wohl fühlen konnten. Und zugleich auch motiviert, für den LadiesTri, für die kürzeren Testdurchgängen während des Workshops und für den Triathlon Sport allgemein. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Protein - wieviel davon braucht man wirklich?

Und woher bekommst du dein Protein? Diese Frage nach dem Eiweiß bekommt jeder Veganer früher oder
später sicher mal zu hören. Hier ein paar mögliche Antworten

mehr lesen 0 Kommentare

Pflanzenbasiert! Warum ich mich vegan ernähre

Heute möchte ich mal kurz beschreiben, warum ich meine Ernährung auf pflanzenbasiert umgestellt habe und zwar auf möglichst vollwertig, pflanzenbasiert. Weil vegan sind auch Pommes mit Bier ;-)

Ich möchte mal ein wenig den Weg beschreiben, den ich bis zur Umstellung der Ernährung auf pflanzenbasiert gegangen bin und was mich dann letztendlich dazu motiviert hat, dass ich nun seit über einem Jahr vollwertig vegan lebe. 

 

Tiere habe ich schon als kleines Kind sehr gemocht, daran konnte auch der Dackel, der mich mal beißen wollte, nichts ändern. Durch eine Freundin, die sich bereits als Teenager dazu entschieden hatte vegetarisch zu leben, nachdem sie Berichte über Tiertransporte gesehen hatte, entschloss ich mich dann später auch dazu. Ich bin heute noch beeindruckt, dass sie das schon so früh für sich beschließen und gegen den Willen ihrer Eltern durchsetzen konnte. Damals  gab es "vegetarisch" in Österreich auch praktisch noch nicht. Bei mir hat dann das Buch "Fit for Life" von Harvey Diamond den letzten Ausschlag dazu gegeben. 

 

Im Alter von  21 bis 30 habe ich dann also rein vegetarisch gelebt. Leider war ich ein recht fanatischer Vegetarier und habe allen Vorträge darüber halten wollen, warum wir Menschen keine Fleischesser sind ... die Zähne, die fehlenden Klauen, der Darm, viel zu langsam, etc. blabla. Vielleicht mag ich heute deshalb die oftmals verbissene Haltung der veganen Bewegung nicht, weil sie mir mein damaliges Verhalten recht gut spiegelt :-)

 

mehr lesen 1 Kommentare

Veganes Waschmittel - einfaches Rezept für DIY

Waschmittel kann man ganz einfach selbst machen, super billig und tier- und menschenfreundlich. Hier eine Anleitung dazu

Was braucht man für 1 Liter flüssigem Waschmittel? Nicht viel, nämlich:

 

20-25 g vegane Kernseife (meist ein Viertel von einer gekauften Seife)

3 - 6 Esslöffel Wasch-Soda

1 Liter heißes Wasser

 

Und das war's eigentlich schon. 

Und viel aufwendiger wird auch die Herstellung nicht. 

 

Die vegane biologische Kernseife kostet etwa 1 Euro (und reicht für 4 Liter Waschmittel) und das Waschsoda EUR 2,45 (reicht für zig Liter Waschmittel). 

mehr lesen 0 Kommentare

Schritt für Schritt

Mal ganz was anderes .... oder doch nicht? Gehen, Tag für Tag, Schritt für Schritt, eine Woche lang in Italien auf dem Weg des heiligen Franziskus, dem Schutzpatron der Tiere und der Umwelt - darüber möchte ich heute berichten

Seit gestern bin ich wieder zurück, von einer Woche gehen, auf dem Franziskusweg von Sansepolcro nach Assisi. Gegangen bin ich zusammen mit 5 tollen Frauen und Marcus Hillinger, den ich in meinem Jahr auf Puregg kennen gelernt habe. Er bietet dieses achtsame Wandern nach Assisi und zu sich selbst an. 

 

In der Schule habe ich den wunderbaren Film "Brother Sun, Sister Moon" von Franco Zeffirelli gesehen, der mich damals als Teenager tief bewegt hat. Franziskus, der in einem wohlhabenden Haus aufwächst und der sich eigentlich glücklich schätzen müsste, gibt alles auf, um das wahre Glück zu suchen und wahrscheinlich auch zu finden. Dieser Film und einige Erfahrungen großen Glücks in der Natur als Kind haben vermutlich meinen spirituellen Weg initiiert. 

 

Wir sind jeden Tag einige Stunden, etwa zwischen 20 und 30 km gegangen, morgens und abends 20 Minuten zur Meditation gesessen und haben den Tag, das Gehen und die Pausen, schweigend verbracht. In der Stille und beim Gehen in der Natur fällt es leichter nach Innen zu lauschen. Manchmal war es körperlich sehr anstrengend, aber wundersamer Weise hat sich der Körper jede Nacht wieder gut erholt, sodass ich am nächsten Tag gut weiter gehen konnte. Ich konnte deutlich spüren, dass der Körper für das Gehen, das lange Gehen, Tag für Tag eigentlich gemacht ist - es tut ihm, trotz Anstrengung und Schmerzen, einfach gut. Wahrscheinlich würden auch Anstrengung und Schmerzen nach einiger Zeit nachlassen, wenn wir unser eigentliches, ursprüngliches, nomadisches Leben wieder aufnehmen würden, für das unsere Körper angepasst wurden.   

mehr lesen 1 Kommentare

Chia Erdbeer Pudding

Pudding mit Chiasamen - dieses Nährstoffpaket kann man ganz leicht selbst machen.
Hier eine kleine Anregung dazu, passend zur Jahreszeit mit lecker frischen Erdbeeren.

Was man dazu braucht? 

 

Zunächst mal 3 Esslöffel Chia Samen. 

Diese habe ich dann im Mixer klein geschrotet. 

 

Dann habe ich 5 Erdbeeren, 1 Dattel und ca. 250ml Pflanzenmilch dazu gegeben und weiter gemixt. 

 

Diese Mischung bekommt anschließend ein paar Stunden Zeit, um im Kühlschrank zu quellen.  


Chiasamen haben die Eigenschaft, dass sie Flüssigkeit aufnehmen und gelieren - wodurch dann die Pudding-Konsistenz zustande kommt.  

 

Diese Rezept lässt sich frei nach Lust und Laune, saisonalen Früchte-Angebot, Sonderangeboten, und überhaupt, variieren. Auch Varianten mit Kakao-Pulver, Matcha-Pulver, etc. sind denk- und machbar :->

mehr lesen 0 Kommentare