Es lauft nach Plan: von 0 auf 5km

Der LadiesTri steht kurz bevor und ich bin gestern erstmals die 5 km gelaufen!
Wie ich von Null auf die ersten 5 km gekommen bin, erzähle ich euch heute

In nicht mehr ganz 3 Wochen ist es soweit:

mein Trainingsziel, der Ladies Triathlon in Breitenbrunn steht vor der Tür!

 

Vor 10 Tagen war ich bereits dort, um an einem Workshop zur Vorbereitung teilzunehmen. Robert Pscheidl von P3 Trisports, mit dem ich lustigerweise in der Volksschule war, sein Kollege und seine hübsche Tochter, haben den Workshop super gestaltet. Gut erklärt, was wann zu tun ist - und das ist eine ganze Menge! und für einen Neueinsteiger wie mich, ist so ein Workshop umso wertvoller - mit einigen lustigen und menschlichen Beispielen garniert, was man so alles falsch machen kann und aus eigener Erfahrung mal falsch gemacht hat. Sie haben von Anfang an eine nette, lockere Atmosphäre hergestellt, in der sich die Teilnehmerinnen wohl fühlen konnten. Und zugleich auch motiviert, für den LadiesTri, für die kürzeren Testdurchgängen während des Workshops und für den Triathlon Sport allgemein. 

 

Ich habe erst relativ spät gehen gelernt, da ich als Baby 3 Monate lang eine Spreizhose hatte, um eine Hüftdysplasie zu korrigieren. Nun ist mein Körper glücklicherweise gesund und stark, sodass ich gut gehen und laufen kann. 

 

Ein paar Jahre war ich relativ regelmässig laufen, das hat eine gewisse Kondition gebracht, aber leider selten Spaß. Nach einer Lungenentzündung war's dann leider erstmal vorbei mit der Kondition und in den letzten Jahren  hatte ich kaum Motivation, die Kondition wieder aufzubauen.  Das Ziel der "Teilnahme an einen Triathlon über die Sprintdistanz" hat mich heuer gut motiviert und bei der Stange gehalten. 

 

Derzeit lese ich gerade das Buch "No Meat Athlete" von Matt Frazier und er sagt bezüglich Zielsetzung zur Motivation folgendes: "Ein zu niedrig gesetztes Ziel ist schlimmer als ein zu hoch gestecktes. .... ich weiß erst, dass ein Ziel erstrebenswert ist, wenn ich mich etwas geniere, anderen davon zu erzählen ... Wenn du diese Art der Angst spürst, weißt du, dass du dabei bist etwas zu tun, das alles für dich verändern könnte." Ja, so ging und geht es mir auch mit diesen Ziel, einen Triathlon zu absolvieren - bisher eher Sofakartoffel, Ende 40 und übergewichtig. Beispielsweise als ich in Dem Laufshop Wiens meine neuen Laufschuhe gekauft und auf die Frage warum? wozu? über meinen Plan berichtet habe .... 

 

Mein Lauftraining hatte ich mit einem Plan aus der Zeitschrift Brigitte gestartet. Er ist auf wirkliche Einsteiger zugeschnitten, nett und motivierend verfasst und startet in der 3. Woche, nach einem aufbauenden mentalen Training, mit 30 Minuten stramm gehen. Da wußte ich, das  kann ich, also ging ich los. Dann ging es weiter mit dem Wechsel von Gehen und Laufen. Da hatte ich gehört, dass das ein guter Einstieg zum Laufen ist. In der 5 Woche sollte dann der erste Tempolauf erfolgen - und dabei habe ich mich prompt verletzt. Nichts schlimmes, aber doch eine Zerrung bei der Wade, die ich mir die anschließenden Läufe vermiest hat. 

 

Nach kurzem pausieren habe ich mir dann das Einsteigerpaket "Laufstart - von 0 auf 10 km" von bevegt. de geholt, in dem auch ein Trainingsplan für die ersten 10 km am Stück enthalten ist und bin auf diesen Plan umgestiegen. Bei diesem Laufplan kann man dort einsteigen, wo man sich gerade befindet. Ich konnte zu dem Zeitpunkt 20 Minuten am Stück laufen - also konnte ich bereits in die 9. Woche des Trainingsplans einsteigen - das war auch motivierend. Der Plan von bevegt.de startet auch mit der Gehpausenmethode (1-5 Minuten Laufen und 1-2 Minuten Gehen im Wechsel), die mir beim Einstieg sehr geholfen hat und die ich AnfängerInnen auch ans Herz legen würde. Der Plan geht über 32 Wochen und ich werde ihn auch nach dem Triathlon weiter verfolgen - am Ende steht das Ziel 10 km laufen zu können. 

 

Beim Laufstart von bevegt.de wird auch klar gesagt, dass man kein Tempotraining machen soll - das kommt dann später dazu. Trotzdem laufe ich nun bei jedem Training mit einem etwas schnelleren Tempo als das Mal zuvor. Das Tempo steigert sich also von selbst durch das regelmässige Training. Ich trainiere das Laufen 3 mal pro Woche, mit immer einem Ruhetag dazwischen. An diesem Ruhetag gehe ich Radfahren und/oder schwimmen oder mache tatsächlich nichts. Ein wirklicher Regenerationstag pro Woche wird generell empfohlen.   

 

Übrigens, in Punkto Dehnung und der Frage, ob vor oder nach dem Laufen? Eine Osteopathin, die selbst Triathletin ist, hat (zumindest für mich) die Empfehlung gegeben, weder vor noch nach dem Laufen zu dehnen, sondern das notwendige Stretching irgendwann zwischen den Trainingseinheiten zu machen, was sich für mich auch am besten anfühlt. Probiert es am besten selbst aus, was sich für euch gut anfühlt! Als Warm-Up und zum Cool-Down beim Laufen gehe ich immer ein paar Minuten in einem schnellen Tempo. 

 

Und gestern war es dann endlich so weit: ich bin meine ersten 5 km gelaufen!! Zwar in einer objektiv grottenschlechten Zeit (38 Minuten), aber es sind meine ersten 5 km am Stück nach vielen Jahren und ich freue mich darüber und bin stolz darauf, dass ich mir diese Distanz wieder erarbeitet habe. So habe ich auch noch viel Potential nach oben :-> Und freue mich auch schon wieder auf das nächste Mal laufen! 

 

Also, nach meinem großen Tag Ende August mit 500m Schwimmen, 20 km Radfahren und 4 km Laufen werde ich euch wieder berichten, wie es mir ergangen ist. Es wird sicherlich anstrengend, da ich die Disziplinen nicht oft hintereinander trainiert habe - aber ich denke, dass ich es schaffen werde und würde mich freuen, wenn ihr mir dazu die Daumen drückt! 

Es ist nie zu spät, etwas für seine Gesundheit und Fitness zu tun und mit einem regelmässigen Training zu beginnen. Vielleicht konnte ich den einen
oder die andere ja heute ein wenig dazu motivieren!? Wenn ich das geschafft habe, dann könnt Ihr das auch!! Bis bald, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0