vegan unterwegs

Wie kann man sich auch unterwegs möglichst vollwertig, pflanzenbasiert ernähren? Am Beispiel von Reisen nach Salzburg und Innsbruck :-)

gegrillte Kohlsprossen und Fisolen

Wenn man sich auch unterwegs vegan ernähren möchte und dass auch möglichst vollwertig, dann ist es oft gut, ein paar Vorbereitungen dafür zu treffen.

 

Einerseits selbst etwas vorzubereiten und zu kochen, was du dann unterwegs essen kannst, aber auch ein paar vegetarische oder vegane Lokale im Internet oder über andere Quellen in Erfahrung bringen, die  du dann unterwegs probieren kannst. 

 

Ich war im Dezember für 2 Tage in Salzburg und 2 Tage in Innsbruck. Beide Male bin ich mit dem Zug gefahren und war vor Ort jeweils in 2 vegetarischen/veganen Lokalen essen. Beide Reisen waren schön und ich habe sie genossen und auf jeden Fall gut gegessen. 

 

Wenn ich etwas zum Essen mitnehme (und das mache ich auch oft zur Arbeit), dann soll es leicht zu essen sein, wenn möglich sogar mit den Fingern, ohne dass ich anschließend eine Serviette/Taschentuch brauche oder mir die Hände waschen muss (das eher vorher :-)) und auch gut in Tupper etc.-Dosen oder Gläsern verpackt werden können. Auf meinen Reisen ist mir das sehr gut und lecker gelungen. 

 

 

Für die Zugfahrt nach Salzburg war ich besonders kreativ, was Reiseproviant anlangt ... vielleicht auch, weil ich ein paar Früchte und Gemüse in der Küche hatte, die während meiner Reise sonst schlecht geworden wären und mich von daher inspiriert haben. 

 

Von Chef AJ habe ich ein Rezept für gebackene Kohlsprossen übernommen. Nachdem man sie geputzt und eventuell in die Hälfte geschnitten hat, mischt man sie in einer Schüssel mit Balsamicoessig und Senf und bäckt sie im Backrohr ca. 30 Minuten bei 180 Grad. Ausserdem habe ich ein paar Süßkartoffeln geschält, in Spalten geschnitten und ebenfalls im Backrohr mit gebacken. Beide habe ich zusammen gepackt in einer Jausendose mit genommen. 

 

Dann habe ich einen Apfel geschnitten (ich esse Äpfel lieber und leichter, wenn sie schon in Spalten geschnitten sind) und eine reife, süße Sharon-Kaki. Die haben nun ja auch Saison und schmecken wirklich köstlich. Die beiden sind dann auch in einer Jausendose zusammen gekommen. 

 

Weiters habe ich fast immer ein paar Trockenfrüchte mit dabei, wie getrocknete Bananen, Goji-Beeren, derzeit auch leckere getrocknete Jackfruit-Stücke. Sie liefern schnell Energie, wenn man sich schon leicht unterzuckert auf die Suche nach etwas Essbaren macht. 

 

Eine Flasche mit gefiltertem Wasser habe ich sowieso immer mit dabei. Manchmal auch eine kleine Thermosflasche mit Tee. 

 

Für die Reise nach Innsbruck war mein Reiseproviant ein wenig mehr verarbeitet. Ich hatte ungesalzene Reiswaffeln mit einem veganen Aufstrich (den ich meist nach dem niedrigsten Fett-Anteil und Salzgehalt auswähle) und Reiswaffeln mit dunkler Schokolade mit dabei. Ein geschnittener Apfel und eine Kaki in der Jausendose waren aber auch wieder mit dabei. 

 

Bevor ich wohin reise, recherchiere ich auch immer mal ein wenig im Internet, was es am Zielort so an pflanzenbasierten Optionen gibt. Unterwegs kann man dann auch gut die App von HappyCow verwenden. Für Salzburg und Innsbruck hatte ich mir jeweils 2 Lokale raus gesucht, die ich probieren wollte. 

vegan in Salzburg

The Green Garden Vegan in Salzburg

In Salzburg war ich dann im "The Green Garden" essen. Zunächst im Shop, wo ich noch ein gutes Kletzenbrot für Weihnachten gekauft habe. Dann im Cafe auf einen Tee zum Aufwärmen, bin ich doch in einen original Salzburger Schnee-Schnürlregen gekommen und weil das Restaurant noch nicht offen hatte. Im gemütlich eingerichteten Restaurant habe ich dann eine Indische Thali Bowl gegessen und weil ich anschließend noch ein klein wenig Platz im Magen hatte noch ein Dessert und zwar den Mango-Chiapudding mit Kokosflocken und gebackenen Bananen. Dazu habe ich sogar noch eine Kugel köstliches Eis bekommen. Getrunken habe ich ein Achterl veganen Bio-Zweigelt vom Weingut Christoph Edelbauer (nomen est omen .... der Wein war sehr gut und vollmundig ... ich bin allerdings keine Kennerin, da ich höchst selten Alkohol trinke). Das ganze hatte etwas von einem festlichen Weihnachtsessen für mich und mein nächster Besuch in meiner alten Heimat Salzburg wird mich sicherlich wieder in The Green Garden führen. 

 

Am nächsten Vormittag war ich dann im Heart of Joy Cafe brunchen. Ich habe zunächst das vedische Frühstück gegessen und während ich auf ein paar Freundinnen gewartet und dann mit diesen geplaudert habe, noch einen Kaffee getrunken und dann sogar noch eine kleine Portion Linsensuppe gegessen. Alles hat sehr gut geschmeckt und die Atmosphäre im Cafe ist angenehm. Zum Essen werden kleine Karterln mit Sprüchen von Sri Chinmoy verteilt. Eine die ich erhalten habe lautet: Fröhlichkeit ist immer erfolgreich. Das wäre doch auch ein guter Vorsatz für 2018!? 

vegan in Innsbruck

Go Vegan Innsbruck's erstes veganes Bistro

In Innsbruck war ich schon zum 2. Mal im Go Vegan Bistro. Dort gibt es köstliche Getränke wie verschiedene Smoothies und verschiedenste leckere Latte's, schmackhafte Smoothie-Bowls und zu Mittag jeweils eine Buddha-Bowl und darüber hinaus noch eine große Anzahl von verschiedenen, wahnsinnig schön aussehender und leckerer Kuchen. Egal was ich hier gegessen oder getrunken habe, es hat geschmeckt! Die nette Besitzerin macht diese Köstlichkeiten alle selbst und nimmt sich glücklicherweise trotzdem auch noch Zeit zum plaudern und Erfahrungsaustausch. 

 

Diesmal war ich dann auch noch im Olive, das leider keine homepage hat, aber über facebook zu finden ist. Es gibt dort zu Mittag ein vegetarisches und ein veganes Menü. Das Essen ist unaufgeregt, aber gut. Auf dem  veganen Mittagsteller waren verschiedene Gemüse, u.a. auch ein Ofengemüse, das sehr gut war und glücklicherweise mit sehr wenig Öl gemacht. Das hatte ich vor kurzem mal in Wien in einem Lokal und da ist das Ofengemüse leider in einem Teich von Öl daher geschwommen. Im Olive war recht viel los, aber es hatte trotzdem eine nette Atmosphäre und der abschließende Kaffee war köstlich. 

 

So, mein erstes volles veganes Jahr ist um und ich fühle mich gut. Obwohl es ein schweres Jahr für mich war, da mich im Dezember 2016 ein schlimmer Schicksalsschlag getroffen hat. Die gesunde, pflanzenbasierte und vollwertige Ernährung mit den vielen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen, das Essen von Kohlenhydraten, die mir Energie geben und den Blutzuckerspiegel stabil halten, hat mir viel dabei geholfen, dieses Schicksal gut zu verdauen. Den Blog, den ich schon länger im Kopf hatte, habe ich dann im Jänner 2017 gestartet, auch um mich ein wenig abzulenken und Freude an etwas zu haben. Mir macht das Schreiben viel Spass - hoffentlich Euch auch das Lesen! Und vielleicht möchte ja der eine oder die andere pflanzenbasiert ins neue Jahr starten, zum eigenen Wohlbefinden und für die Gesundheit und der von Tieren und unserem Planeten? 

Ich wünsche Euch jedenfalls viel Gesundheit, Wohlbefinden und viele glückliche Augenblicke im neuen Jahr! Bis bald, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0