Frischekick mit Microgreens

Auch in den grauen Wintermonaten kann man indoors garteln und  knackig grüne und super gesunde Sprossen und Keimlinge ziehen - für die ersten Frühlingsgefühle im Jahr :-) Darüber heute mehr

Sprossen selbst keimen

Samen von verschiedenen Pflanzen können das ganze Jahr zu Hause gezogen werden. Besonders in den Wintermonaten sorgen frisch gezogene Sprossen und Keimlinge für viele Mikro-Nährstoffe, die uns auch in der trüben Zeit, in der es nur wenig wirklich frisches und regionales Obst und Gemüse gibt, fit und gesund halten können. 

 

Aus den kleinen Saatkörnern entsteht beim Keimvorgang frisches Grün, wobei aussergewöhnlich viele Nährstoffe gebildet werden; Vitamin C, diverse Vitamin B, teilweise Vitamin E und K, Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor und Zink. Laut Dr. Greger haben Rotkrautsprossen etwa 6 x soviel Vitamin C wie das ausgereifte Rotkraut und 70 x soviel Vitamin K. 

 

Das Keimen von Samen, Getreide und Hülsenfrüchten erhöht auch deren Enzymanteil auf das bis zu 43-fache des ungekeimten Samenkorns. Beim Verzehr von Sprossen können diese bioverfügbaren Enzyme unseren Organismus aktivieren und uns dabei helfen, die Nährstoffe, die wir mit unserer Nahrung zu uns nehmen, besser zu verdauen.

 

Das Keimen von Sprossen ist wirklich einfach und ideal für ungeduldige Menschen wie mich, da es auch schnell geht - nur die folgenden Punkte sind dabei zu beachten. 

Mungbohnen- und Radieschensprossen

Sprossen brauchen Luft und Feuchtigkeit zum keimen. Haben sie zu wenig Feuchtigkeit, dann vertrocknen sie und keimen nicht - haben sie zu viel Feuchtigkeit, dann können Schimmelpilze entstehen. Das ist aber schon das Einzige, was es dabei zu beachten gilt! 

 

Anfangs weiche ich die Sprossen für 12 - 24 Stunden ein. Anschließend halte ich sie nur noch feucht, indem ich sie 2 - 4 Mal am Tag mit frischem Wasser spüle, das sodann durch das Sieb abrinnt, aber die Sprossen für ein paar Stunden feucht hält. Es ist eben wichtig, dass die Sprossen immer etwas feucht sind, da sonst der Keimvorgang eingestellt wird. Sie sollten an einem hellen Platz bei Raumtemperatur stehen. Nach ein paar Tagen kann man die Sprossen schon essen. Sie haben dann bereits eine kleine Keimlingswurzel gebildet. Lässt man sie noch ein paar Tage länger im Keimgefäß, so bilden sich bereits die ersten feinen Keimblätter. Diese Sprossen schmecken auch köstlich frisch! 

 

Eigentlich keimt jeder Samen und kann zur Sprossenzucht verwendet werden. Auf manchen Packungen steht "keimfähig", bei denen sollte es dann ganz sicher gelingen, daher sind sie gut geeignet für deinen ersten Versuch. Ich verwende derzeit am liebsten eine Mischung aus Mungobohnen und Radieschen-Samen. Ich esse die Sprossen dann meist roh, gebe sie in Smoothies und in den Salat oder koche sie ein wenig beim Gemüse mit. Die Sprossen mancher Hülsenfrüchte müssen kurz gekocht werden, Mungobohnensprossen kann man aber bedenkenlos roh essen. Wenn du nicht möchtest, dass die Sprossen zu größeren Pflänzchen weiter wachsen, dann kannst du sie am besten im Kühlschrank aufbewahren .... dort ist den Sprossen dann zu kalt zum weiter wachsen :->

 

Nachdem feucht und warm auch ein guter Nährboden für die Entwicklung von Schimmel und Keimen ist, sollte man besonders bei gekauften Sprossen auf die Qualität achten. Am besten erstmal daran riechen, ob die Sprossen frisch und grün riechen oder muffelig sind. Sie sollten im Geschäft im Kühlregal angeboten werden. Wenn du mit ihnen nach Hause kommst, spülst du sie am besten gut mit Wasser und bewahrst sie dann ebenfalls im Kühlschrank auf. 

 

Dr. Greger nennt die Sprossen gerne "Microgreens" und warnt nur eingehend vor dem Genuss von Alfalafa-Sprossen. Durch sie landen jährlich  1.275 Menschen mit Salmonellen-Vergiftung in amerikanischen Krankenhäusern, was jedoch nichts ist verglichen mit den 142.000 US-Amerikanern, die diese durch den Verzehr von Eiern bekommen haben. Er sagt, dass die Alfalfa-Samen scheinbar so viele kleine Ecken und Ritzen haben, in denen sich die Bakterien verstecken können, dass sie zu den Lebensmitteln zählen, die besser vermieden werden sollten  (siehe "How not to Die" Seite 294 f). 

Kresse Sprossen

Was benötigst du noch, für die erfolgreiche Sprossenzucht? 

 

Irgendein Gefäß. Es gibt viele verschiedene zu kaufen, aus Glas, Kunststoff oder Ton, eingeschossig oder in Etagen, mit großen und kleinen Ablaufsieben. Du kannst auch einfach ein Glas nehmen und ein Baumwoll-Tuch mit einem Gummiringerl drüber spannen. Wichtig ist nur, dass die Siebgröße an die Samengröße angepasst ist, damit die Samen nicht durch rutschen können. 

 

Ich verwende am liebsten das einfachste und schnellste: einfach ein Auffangschüsserl, darüber ein Sieb (das an das Sieb aus dem Sandspielzeug in Kindertagen erinnert :->) und ein Deckel, den ich eigentlich nur anfangs zum quellen verwende. Ich ziehe darin verschiedene Samen-Sorten zugleich. Fast immer sind Radieschensamen dabei, die mit ihren gesunden Senfölen schön scharf schmecken und zudem helfen, die Schimmelbildung auch bei den anderen Sprossen zu unterdrücken. 

 

So, meine letzten Sprossen habe ich vor ein paar Tagen fertig schnabuliert. Jetzt werde ich mein Keimgefäß auch mal mit sehr heißem Wasser etwas desinfizieren und dann den nächsten Frischekick mit Microgreens starten. 

Vielleicht hast du auch Lust bekommen mal indoor zu garteln und so die Zeit, bis es wirklich Frühling wird, mit etwas knackig frischen Grün zu überbrücken!? Probier es aus, es geht ganz leicht! Bis bald, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0