Süßkartoffel-Brownies

Süßkartoffeln sind sehr gesund und eben auch süß. Man kann sie vielerlei verwenden und auch leicht Desserts damit zaubern. Heute ein Rezept dafür

superfood Süßkartoffel

Süßkartoffeln gehören zu den 10 gesündesten Lebensmitteln der Welt, wie eine Studie im Jahr 2006 gezeigt hat. Wir sprechen also hier von einem weiteren superfood. Dr. Greger verweist auf zahlreiche Studien die gezeigt haben, dass Süßkartoffeln stark gegen Krebszellen bei verschiedenen Krebsarten wirken. Süßkartoffel enthalten verdauungsunterstützende Ballaststoffe, Mineralien und fast alle Vitamine, insbesondere viel Beta-Karotin d.h. Vitamin A.  

 

Auch Anthony William nennt sie Medical Food, also ein Heilmittel. Neben der Wirkung gegen Krebs, betont er auch die der Phytoöstrogene der Süßkartoffel, die schädliche Fremdöstrogene aus Kunststoffen, Medikamenten, Nahrungsmitteln und Umweltschadstoffen in den Organen beseitigen können. Zudem begünstigen Süßkartoffeln die guten Bakterien im Darm, während sie schädliche Pilze aushungern. Auch gegen Nebennierenschwäche und Schlafstörungen können Süßkartoffeln hilfreich sein. Auf seelischer Ebene verwöhnen und trösten Süßkartoffeln mit ihrer leichten Süße. Und das kann man an den kommenden grauen Herbsttagen ja vielleicht gut brauchen. 

 

Glücklicherweise haben es die Süßkartoffeln auch in die heimischen Supermärkte geschafft. Wobei sie sich in unseren Breitengraden auch ganz gut im Garten bzw. sogar am Balkon ziehen lassen. Ich hatte voriges Jahr ein wunderschönes Exemplar in einem Kartoffelsack auf Balkonien, welches sich imposant hoch gewunden hat (die Süßkartoffel gehört zu den Windengewächsen) und unter der Erde eine (1 :-)) schöne und leckere Süßkartoffel gebracht hat. 

 

Das Rezept für den Süßkartoffel-Brownie habe ich von Deliciously Ella übernommen. Sie hat da scheinbar viel herum probiert und warum den Brownie neu erfinden ;->  Hier nun zum Rezept für die leckeren und einfach zu machenden Süßkartoffel-Brownies

gesunde und leckere Süßkartoffel-Brownies

2 große Süßkartoffeln 

100 g Haferflocken

100 g geriebene Mandeln

6 Esslöffel Kakaopulver

12 Datteln 

2 Esslöffel Kokosöl

etwas Ahornsirup (ja, Ella ist auch so eine Naschkatze wie ich :-))

 

Zunächst werden die Süßkartoffeln geschält und mit etwas Wasser gedünstet bis sie weich gekocht sind und sich leicht zerstampfen bzw. zerkleinern lassen. 

 

Die Datteln mit etwas Wasser einweichen - ausser ihr habt eine Küchenmaschine, die alles trocken zerkleinern kann. Ich mache derzeit alles mit meinen beiden Standmixern, die auch viel schaffen, aber sich mit getrockneten Datteln schwer tun. Die Süßkartoffeln werden dann zusammen mit den Datteln zerkleinert, wenn du eben eine Küchenmaschine hast.

 

Ich habe die eingeweichten Datteln zunächst zerkleinert, dann die Haferflocken dazu gegeben. Die Süßkartoffeln habe ich einfach gleich im Topf mit der Gabel zerdrückt. Dann die 100 g geriebene Mandeln dazu gegegen, den Kakao, das Kokosöl, etwas Ahornsirup und dann die Dattel-Haferflockenmasse unter gehoben. 

 

Die Masse ca. 2 - 3 cm dick auf ein Backblech streichen (mit Backpapier oder etwas Kokosöl darauf) und bei 200 Grad Umluft ca. 25 Minuten backen. 

 

Glasur: 

Ella nimmt 2 Esslöffel Kakao, 2 Esslöffel Kokosöl, 2 Esslöffel Mandelmus und 1 Esslöffel Ahornsirup, welche sie dann über dem Wasserbad erhitzt, dann im Kühlschrank kurz abkühlen lässt und über die Brownies gibt. 

 

Ich habe 75 g Zartbitter-Kuvertüre, 1 Esslöffel Kokosöl, 1 Esslöffel Erdnussmus und 1 Esslöffel Ahornsirup genommen. Diese Zutaten ebenfalls über dem Wasserbad geschmolzen und dann sofort auf die Brownies verteilt. 

 

Was würde ich das nächste Mal anders machen? 

Es wäre besser die Haferflocken als erstes in den Mixer zu geben, damit sie zu feinerem Mehl zermahlen werden. Oder den ganzen Hafer in der Getreidemühle mahlen. Meine sind ziemlich ganz geblieben, was aber geschmacklich vermutlich keinen Unterschied gemacht hat. Mit feinerem Mehl würde der Teig eine gleichmässigere und feinere Konsistenz gekommen. Für wahre Brownie-Spezialisten ist das vielleicht wichtig. Für mich darf ein Brownie aber auch ein bisserl mehr Biss haben. 

 

Ich habe schon mal Brownies mit Bohnenmus gemacht, aber diese Variante mit Süßkartoffeln schmeckt mir noch besser. Ein gesundes leckeres Dessert-Rezept, das auch ordentlich satt macht, Seelennahrung für die kommenden kühlen Tage - lasst es euch schmecken!

Habt ihr auch schon Desserts mit Süßkartoffeln probiert? Freue mich über weitere Rezeptideen! bis bald, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0