cooler Selleriesaft

Wie es aussieht, bin ich Teil einer coolen Bewegung - des Celery Juice Movement. Was und wer steckt hinter diesem Trend und was kann er für unsere Gesundheit tun? Darüber heute mehr

super gesunder Selleriesaft

Seitdem ich in der Praxis meines ganzheitlich orientierten Arztes das Medical Food Buch entdeckt habe und er mir auch die heilsamen Lebensmittel nach Anthony William empfohlen hat, versuche ich den Stangenselleriesaft mehr und mehr in mein Leben zu integrieren. 

 

Im Internet häufen sich immer mehr Videos und Beiträge von Menschen, die sich als Teil des globalen "celery juice movement" outen. Diese momentane Bewegung geht auf Medical Medium Anthony William zurück, der den Stangensellerie zu den größten Heilelexieren aller Zeiten zählt. Er sagt, er ist so heilsam, tranformierend und belebend, wie etwas nur sein kann, weil er ein komplexes Nährstoffgefüge darstellt, das man am besten so belässt und nicht mit anderen Gemüsen mixt, damit es seine wundersame Wirkung voll entfalten kann. Dazu empfiehlt er täglich etwa 0,5 l frisch gepressten Stangenselleriesaft zu trinken. Mehr über die beschriebenen Wirkungen des Saftes und wie ich ihn mache im Folgenden.

Medical Medium Anthony William 12 Gründe für Selleriesaft

Der Saft vom Stangen- oder Staudensellerie kann die "reset-Taste" des Körpers drücken, sagt Medical Medium Anthony William in seinem Buch "Medical Food; Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament" auf Seite 208 ff. 

 

Anthony William empfiehlt täglich 16 oz, das sind etwa 470 ml, also fast ein halber Liter frisch zu entsaften und morgens auf nüchternen Magen zu trinken. Der Saft sollte möglichst sofort nach dem Pressen getrunken werden um Oxidation zu vermeiden. Anschließend sollte man etwa 30 Minuten warten, bis man das nächste flüssige oder feste Mahl zu sich nimmt. 

 

Manche müssen sich an den Geschmack erst langsam gewöhnen. Hier empfiehlt Anthony William den Saft zunächst mit einem anderen Gemüse zu mischen oder in kleineren Mengen zu beginnen. Ich habe das Glück, dass ich den Geschmack von Stangensellerie mag. Ich hatte vor 3 Jahren mal so eine Phase wo ich häufig gedünsteten Stangensellerie gegessen habe, weil mir das so gut geschmeckt hat ... was mir damals etwas seltsam vorkam, weil "gedünsteter Stangensellerie" doch nicht so nach dem Megageschmackserlebnis klingt. Manchmal ist der Stangenselleriesaft etwas salziger, manchmal etwas herber - letzteres liegt vor allem daran, wenn du viele Blätter mit presst. Ich trinke meist, was so eine Staude Stangensellerie hergibt, das war bis jetzt eigentlich immer so zwischen 300 ml und 400ml. 

 

Norman Walker hat schon in seinem Buch "Frische Frucht- und Gemüsesäfte" über die heilsame Wirkung des Selleriesaftes, allerdings auch vieler anderer Säfte geschrieben. Er meinte, dass Sellerie reich an Natrium ist, das vom Körper für die Verdauungsvorgänge benötigt wird und zum Ausscheiden von Kohlendioxid. Er beschreibt, dass das Trinken von Selleriesaft die Körpertemperatur normalisiert. Das Vermischen von Karotten- mit Selleriesaft ist gut bei Nervenleiden. Walker führt das auf den hohen Magnesium und Eisengehalt und einer insgesamt ausgewogenen Mischung an Mineralien in diesem Saft zurück. 

 

Aber auch schon die Ägypter, die Griechen und Römer sagten dem Sellerie heilsame Wirkung nach und im Mittelalter wurde die Pflanze auch als Arznei verwendet. Insofern hat Medical Medium das Rad nicht neu erfunden, aber den Stangensellerie vermutlich doch wieder neu entdeckt. 

 

Laut Anthony William ist der heilsamste Bestandteil im Stangensellerie ein von der Wissenschaft noch unentdecktes Natriumclustersalz. Dieses Mineralsalz bekämpft schädliche Bakterien und hungert Hefe-, Schimmel- und andere Pilzkeime sowie Viren im Körper aus. Ihr Toxine und Zellreste werden aus dem Verdauungstrakt und der Leber ausgeschwemmt, was auch entzündungshemmend wirkt. Zugleich nährt der Stangensellerie die guten Bakterien. 

 

Aufgrund des Natriumclustersalzes und weiteren Mikromineralsalzen schafft Stangensellerie im Darm ein eher basisches Milieu. Er erhöht den PH-Wert im Körper, wodurch toxische Säuren vertrieben werden können. Dadurch kann sich auch die Darmschleimhaut wieder erholen. 

 

Eine wichtige Wirkung des Stangenselleriesaftes ist auch die Stärkung der Magensäure, wodurch die Nahrung besser verdaut und Fäulnisprozessen vorgebeugt wird. Dies geschieht durch seine zahlreichen Enzyme und Koenzyme, die den Salzsäuregehalt im Magen wieder erhöhen können. 

 

Die Mineralsalze verbessern auch das elektrische Impulsgeschehen im Körper (ein hoch spannendes Thema - was da im Körper elektrisch so alles abgeht und im Körper durch diverse elektrische Impulse gesteuert wird!) und beeinflusst die Funktion der Neuronen günstig, was ebenfalls zum Wohlbefinden beitragen kann. Die zahlreichen Elektrolyte (Stoffe, die in wässriger Lösung in der Lage sind, elektrischen Strom zu leiten) wie Kalium, Natrium, Magnesium und Kalzium sorgen auf der tiefsten Zellebene für Befeuchtung, was auch das Migränerisiko senken soll. 

 

Mehr Information findest du dazu hier und hier (leider nur in Englisch). 

frisch gepresster Stangenselleriesaft mit der manuellen Saftpresse Z-Star

So frisch gepresste Säfte klingen schon sehr nach Birkenstock und ich wurde sogar früher schon von manchen als Ökotussi bezeichnet :-)) obwohl ich mich davon weit entfernt fühle und Birkenstock potthässlich finde. Aber wer hätte das gedacht, dass es mal cool sein würde, frisch gepressten Stangenselleriesaft zu trinken?

 

Leider bekomme ich derzeit nicht immer Stangensellerie und schon gar nicht immer in Bio-Qualität. Laut Anthony William kann man aber auch konventionell angebauten Stangensellerie verwenden, wenn man ihn vor dem Pressen gründlich wäscht. 

 

Was es mir bisher gebracht hat? Das kann ich leider nicht eindeutig sagen, denn ich habe noch keine starke Veränderung bemerkt, die ich in direkten Zusammenhang mit dem Trinken des Selleriesaftes bringen könnte. Dazu müsste man ja auch, wenn man das wissenschaftlich seriös machen möchte, alle anderen Faktoren im Leben konstant halten und nur einen Faktor, nämlich den Selleriesaft in das Leben integrieren und dann beobachten und messen. Und alle anderen Faktoren im Leben konstant zu halten, das geht einfach nicht ... weil das Leben ist nun mal das Leben, zum Glück! Eventuell hat das Trinken jedoch eine Normalisierung meiner Körpertemperatur gebracht, denn mir war in diesem Winter fast nie kalt. Und mein ganzheitlicher Arzt konnte an der untersuchten Harnprobe fest stellen, dass ich Selleriesaft trinke - da war ich doch recht überrascht! 

 

Viele sagen, dass sie sich durch den Selleriesaft super fühlen - aber ich fühle mich schon viel besser, seitdem ich die Ernährung auf vegan und möglichst vollwertig umgestellt habe. Und seitdem ich die Gluten weg lasse, fühle ich mich noch besser - aber darüber ein anderes Mal mehr. 

 

Ich presse den Selleriesaft mit meiner kleinen manuelle Saftpresse - der  Z-Star, die auch für Stangensellerie gut funktioniert. Ich schneide dafür nur die Selleriestangen in drei Teile und dann geht es los mit dem Kurbeln. Die Z-Star lässt sich leicht zusammen bauen, leicht reinigen und kann aufgrund ihres relativ geringen Gewichts auch auf eine Reise mitgenommen werden. Falls du auch unterwegs nicht auf frischen Stangenselleriesaft verzichten möchtest. Damit bist du auch unabhängig vom Strom und verbrauchst keine anderen Ressourcen als etwas von deiner Muskelkraft.

 

Vielleicht funktioniert der Selleriesaft auch, weil man sich dann insgesamt gesünder ernährt. Ich mache mir derzeit oft nach dem Selleriesaft noch einen weiteren frischen Saft mit Apfel, roter Rübe, Karotten, Ingwer und/oder Gurken mit noch etwas gepresster Orange dazu .... mmhh, auch sehr lecker und herrlich erfrischend ..... und wenn ich die Saftpresse schon in Betrieb habe und sowieso reinigen muss ....  Zudem merke ich auch, dass ich mehr Appetit auf weiteres frisches Grün habe und noch mehr Salat esse. Also, vielleicht ist auch das eine Auswirkung des frisch gepressten Selleriesaftes!? 

 

Ich werde auf jeden Fall damit weiter machen und vielleicht kristallisiert sich so durch den Lauf der Zeit auch eine eindeutig zuordenbare Wirkung heraus. Derzeit ist Stangensellerie eben nur etwas schwer zu bekommen. Weder in Bio-Qualität noch aus konventionellen Anbau. Entweder ist gerade nirgends Erntezeit oder das ist schon eine der durchaus wahrnehmbaren Wirkungen der globalen Selleriesaft-Bewegung!? :->

Habt Ihr auch schon frisch gepressten Selleriesaft probiert? Was sind eure Erfahrungen damit?
Freue mich über Austausch! Bis bald, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0