wilde Heidelbeer-Tatscherl

Auf besonderen Wunsch heute das genaue Rezept für köstliche, vegane und glutenfreie Heidelbeer-Tatscherl, Blaubeer-Pfannkuchen, blueberry pancakes oder wie immer du sie gerne nennen möchtest

vegane glutenfreie Blaubeer-Pfannkuchen

In meinem blog über die wilden Heidelbeeren habe ich ein Rezept, das von meiner Oma inspiriert ist, geteilt und in den Kommentaren wurde nach dem genauen Angaben dafür gefragt. So habe ich die köstlichen Heidelbeer-Tascherl gestern wieder einmal gemacht und alles genau dokumentiert. 

 

Bei meiner Oma haben sie eigentlich Schwarzbeer-Tatscherl geheißen und sind früher bei ihr aus, in den Salzburger Bergwäldern selbst gebrockten Schwarzbeeren, den Eiern der eigenen Henderln und der Milch vom Nachbarbauern gemacht worden. Ich habe das Rezept von meiner Oma bekommen, aber es ist mir leider nie so gelungen, wie es bei ihr geschmeckt hat, bis: ich es "veganisiert" habe. Diese pflanzenbasierte und glutenfreie Version des Rezeptes schmeckt der ganzen Familie supergut und wir essen die Heidelbeer-Tatscherl häufig.  Hier nun das einfache Rezept zum Nachkochen. 

Rezept für vegane, glutenfreie Blaubeer-Tatscherl

Zutaten für einfache, vegane, glutenfreie blueberry pancakes

150 g Hafermehl (alternativ Buchweizenmehl)

250 ml Getreidemilch (alternativ oder auch einfach gemischt mit Wasser)

1 reife Banane (alternativ 1 Dattel)

1 Esslöffel (10 g) geschrotete Leinsamen

1 Prise Salz

200 - 300 g Heidelbeeren aufgetaut

2 TL Kokosöl

 

In amerikanische Pancakes kommt fast immer auch Backpulver. Wenn du die Tatscherln also besonders fluffig und aufgegangen magst, dann kannst du zu dem Teig noch einen halben Teelöffel Backpulver und/oder Natron und etwas Zitronensaft, um das Natron zu aktivieren, geben. Ich mache diese Tatscherl aber eigentlich immer ohne Backpulver oder Natron.

 

Ahornsirup oder Staubzucker zum abschließenden Süßen

 

Ich habe diesmal aus 150 g glutenfreien Haferflocken im Mixer (es geht sogar mit Stabpürierer) Mehl gemacht und eine Reismilch verwendet. Ausserdem hatte ich gerade eine hübsch reife Banane, die auch in die Tatscherl gekommen ist. Und ein Packung mit 300 g tiefgekühlten Heidelbeeren.

gesunde Heidelbeer-Tatscherl

Die Zubereitung der Tatscherl ist dann auch recht einfach und ganz ähnlich, wie du Palatschinken (Pfannkuchen, pancakes) machen würdest. 

 

Ich habe eben zuerst die 150 g Haferflocken zu Mehl zerkleinert und dann den Esslöffel geschrotete Leinsamen und eine Prise Salz dazu gegeben. Anschließend die Banane und den viertel Liter Reismilch in das Gefäß gegeben und einfach weiter gemixt. Diese Mischung habe ich dann etwa eine halbe Stunde stehen gelassen, damit die Leinsamen und das Hafermehl quellen können. Dadurch wird der Teig noch etwas dickflüssiger. 

 

Zuvor hatte ich schon die Packung Heidelbeeren aus dem Tiefkühlschrank genommen und in einer Schüssel auftauen lassen. Nach den 30 Minuten habe ich den Teig zu den Heidelbeeren gegeben und farbenfreudig durch gemischt. Dann wird gebacken!

 

Dazu eine Pfanne auf dem Herd zunächst bei großer Hitze heiß werden lassen und dann auf mittlere Hitze zurück stellen. Ca. einen halben Teelöffel Kokosöl in der Pfanne schmelzen lassen und mit einem kleinen Schöpfer den Teig in die Pfanne geben und die Tatscherln backen. Zunächst etwa 4 Minuten auf der einen Seite backen, jedenfalls bis der Teig auch auf der Oberseite relativ fest geworden ist und sich die Pfannküchlein umdrehen lassen. Dann nochmal auf der anderen Seite für einige Minuten braten (ebenfalls so etwa 4 bis 5 Minuten) bis auch die andere Seite schön gebräunt ist. Falls notwendig, können die Tatscherln dann auch nochmals auf die andere Seite gedreht werden, um etwas nach zu bräunen und noch ein bisserl knuspriger zu werden.

 

Das solange wiederholen, bis aller Teig zu Tatscherl geworden ist. Wir haben die Heidelbeeren-Tatscherln immer sofort frisch aus der Pfanne gegessen. Ist die erste Partie gegessen, kann die Zweite umgedreht oder auch schon verschmaust werden. Du könntest sie aber auch im vorgewärmten Backrohr warm stellen, bis alle Tatscherl in der Pfanne fertig gebacken sind. 

 

Aus der angegebenen Menge sind ingesamt 17 Heidelbeertascherln entstanden, die 3 Personen als Hauptmahlzeit gesättigt haben. Mir sind sie meist süß genug, man kann sie aber auch noch gut mit Ahornsirup oder Staubzucker (gibt es beispielsweise auch aus Birkenzucker) vor dem Servieren süßen. Guten Appetit :-)

Vielleicht probiert ihr diese einfachen, pflanzlichen, köstlichen Heidelbeer-Tatscherl, mit denen auch meine Oma ihre Freude hätte,
bald einmal aus!? Sie werden sicher gut gelingen und euch schmecken!  Alles Liebe, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0