deliziöse Artischocke

Wie viele konnte ich bis vor kurzem mit der stacheligen Artischocke wenig anfangen. Sie ist jedoch überaus gesund und eigentlich ganz einfach zubereitet. Daher heute etwas mehr über die feine Artischocke

gesunde, leckere Artischocken leicht zubereitet

Artischocken muten etwas unnahbar an. Sie sind stachelig, irgendwie widerborstig. Sie sehen ein wenig aus wie Disteln, gehören aber zu den Korbblütlern. Ursprünglich kommen sie aus dem Mittelmeerraum und hatten sogar schon einen Platz in der griechischen Mythologie erhalten: Zeus soll sich nämlich aus Wut in eine Artischocke verwandelt haben, als ihn die Nymphe Cynara abwies. 

 

Das, was wir da essen können, ist die circa faustgroße Blütenknospe der Pflanze, kurz bevor sie aufgeht und violett zu blühen beginnt. Ich kannte lange Zeit nur die in Öl oder Essig eingelegte Variante des Blütengemüse, die ausser fettig oder sauer nach nicht so viel schmeckt. Vor ein paar Jahren habe ich einmal frische Artischocken gedünstet, konnte aber mit dem Geschmack auch nicht viel anfangen.

 

Nun habe ich bei Medical Medium Anthony William über die heilsame Wirkung der Artischocke gelesen und bei Jane Esselstyn ein Video über die eigentlich ganz einfache Zubereitung gesehen und siehe da:  sie schmecken mir nicht nur, sondern ich finde sie sogar so köstlich, dass ich sie mir oft und gerne koche.  

Im folgenden nun etwas mehr über das Warum und Wie. 

Heilsame Wirkung der Artischocke

heilsame Artischocke nach Anthony William

Bereits lange bekannt ist die heilsame Wirkung der Artischocke auf Leber und Galle durch ihre Bitterstoffe. Diese haben auch eine beruhigende Wirkung bei Magen- und Darmbeschwerden. Artischocke regt die Verdauung von Cholesterin an und kann das Gesamtcholesterin senken, wodurch wiederum die Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall gesenkt werden kann. Geraten wird bei Gallensteinen auf den Konsum von Artischocken zu verzichten. Ich habe einen Gallenstein und hatte bis jetzt aber keinerlei Beschwerden. 

 

Dr. Greger empfiehlt in seinen "Täglichen Dutzend" neben Kreuzblütlergewächsen und grünem Blattgemüse auch täglich 2 Portionen anderes Gemüse zu essen, wo die Artischocke als erstes angeführt ist. Nun ja: sie beginnt ja auch mit dem Buchstaben A :-) Laut den evidenzbasierten, vergleichenden Studien von Dr. Greger gehören Artischocken auch zu den Gemüsesorten mit sehr hohem Anteil an Antioxidantien und senken so das Risiko zu erkranken. 

 

Und auch laut medical medium Anthony William gehören die Artischocken zu den heilsamen Lebensmitteln,  zum medical food also - sogar zu den top ten der Superfood's (siehe Seite 166 ff "Medical Food"). Lutein, Isothiozyanate, Vitamin A, E, K, Aminosäuren und Enzyme, Mineralstoffe wie Silizium, Magnesium und viele andere. Diese Dichte an Mineralstoffen macht sie laut Anthony William besonders heilsam für Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse, Gehirn, Nebennieren, Schilddrüse und andere. Die Artischocke füllt dort die Nährstoffspeicher wieder auf. Sie gehören auch zu den hilfreichen Nahrungsmitteln bei Nieren- und Gallensteinen, bei Kalkablagerungen und Bildung von Narbengewebe im Körperinneren. Zudem haben sie eine Schutzwirkung gegen Röntgenstrahlen. Anthony William meint, dass Artischocken ernst genommen und als Medizin verstanden werden wollen. Und bei der richtigen Zubereitung sind sie auch noch eine besonders wohl schmeckende Medizin, finde ich. 

 

Am Bucheinschlag von Anthony William's dritten Buch "Heile Deine Schilddrüse" ist eine Artischocke abgebildet und das deutet nochmals darauf hin, wie heilsam sie laut medical medium gerade für Erkrankungen der Schilddrüse sein kann.  Und in seinem neuen Buch "Heile Deine Leber" schreibt Anthony William (auf Seite 388), dass Artischocken sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, welche die Leber für viele ihrer chemischen Funktionen gut brauchen kann. Sie sorgen dafür, dass das Organ stark bleibt, wenn es darum geht, schädliche Substanzen aufzuspüren, auszufiltern und unschädlich zu machen. Doch wie wird dieses heilsame Blütengemüse nun zubereitet, dass es seine heilsame Wirkung im Körper auch entfalten kann?

einfache Zubereitung von Artischocken

gesunde Artischocke, fertig zubereitet fürs dünsten

Gegessen wird der fleischige Teil der Blütenblätter und der Blütenboden der Artischocke. Und folgendermassen wird sie gekocht, damit man sie gut essen kann.

 

Ich habe das zufällig durch ein anschauliches Video von Jane Esselstyn (der Tochter von Caldwell Esselsytn und Autor der Buches "Essen gegen Herzinfarkt") gelernt: 

 

Ich schneide den Stengel unter dem Blütenkopf weg. Vom Stengel kann man die Blätter abzupfen und die oberen 4 - 6 cm dann anschließend mit dünsten und essen. Dann schneide ich mit einer Schere bei den Blütenblättern die stachelige oberen Blattenden ab und abschließend etwa 2-3 Zentimeter vom oberen Blütenkopf. 

 

Dann dünste ich die so zubereitete Artischocke samt deren Stengel je nach Größe für 30 bis 45 Minuten in einem Topf mit Wasser und einem Dünst-Einsatz. Wenn die Stengel weich sind und die Blütenblätter beim Anstechen von oben weich sind, ist sie fertig gegart. Die Blätter sollen sich dann leicht abziehen lassen.

 

Zu Essen beginnt man dann bei den unteren großen Blütenblättern der gedünsteten Artischocke. Du zupfst sie ab und saugst oder streifst mit den Zähnen den unteren fleischigen Teil in den Mund. Ich muss ja gestehen, dass ich wahnsinnig gerne mit den Händen esse und mir bereitet auch die Art, wie man Artischocken isst, ein zusätzliches Vergnügen. So isst man sich bis zu den oberen Blütenblättern vor. Irgendwann ist der fleischige Anteil verschwindend gering, dann kann man alle Blütenblätter auf einmal vorsichtig vom Blütenboden abziehen. Im Blütenboden selbst in dann noch ein haariger Teil, der sich leicht mit einer Gabel entfernen lässt - dann hast du den Genuss des köstlichen Herz der Artischocke vor dir. 

 

Anthony William empfiehlt noch folgendes Sößchen zum dippen der Blätter.  Olivenöl, Honig (oder Ahornsirup), Zitronensaft und Salbeiblätter in einem Topf bei starker Hitze verrühren, bis die Sauce nach circa 2 Minuten beginnt einzudicken. Dann vom Herd nehmen und alsbald servieren. Mir schmeckt die Artischocke aber so gut, dass ich eigentlich nichts dazu mag, was etwas von dem feinen Geschmack nehmen und ablenken könnte. 

 

Nach dem Genuss der Artischocke (meistens bereite und esse ich gleich zwei) fühle ich mich anschließend sehr zufrieden, so völlig ohne weitere Essensgelüste und irgendwie rundum angenehm satt.  Ich kann richtig spüren, wie sich die heilsame Wirkung der Artischocke im Körper ausbreitet. Zum Abendessen gegessen unterstützen Artischocken die Leber bei der Selbstreinigung in den frühen Morgenstunden (siehe Medical Food, Seite 168). Es ist gleich 19h und auch heute waren zwei Artischocken mein köstliches Abendmahl. 

Vielleicht habt ihr nun auch Lust bekommen, die deliziöse Artischocke mal zu probieren?

Es lohnt sich, finde ich! Bis bald, Susanne

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bea (Samstag, 31 August 2019 13:16)

    Liebe Susanne. Auch ich versuche mich nach Anthony William zu ernähren und die Artischocken schmecken tatsächlich sehr lecker. Allerdings sind die recht teuer...ob es auch ok ist, Artischocken in Kapselform zu nehmen?

    LG

  • #2

    Susanne (Sonntag, 01 September 2019 09:09)

    Liebe Bea,
    Danke für deinen Kommentar! Ich kann mich nicht erinnern, dass Anthony William irgendwo Artischocken in Kapselform erwähnt hat. Jetzt habe ich gerade nochmal in Medical Food Buch nach geschaut, dort erwähnt er, dass Artischocken aus dem Glas eine Möglichkeit wären, wenn man sie über Nacht in Wasser einweicht, um die reizenden Zitronensäure die da meist mit dabei ist. zu reduzieren. Vielleicht hängt es auch ein wenig von der Art der Kapselbefüllung ab? Vielleicht gibt es Kapseln, in denen getrocknete ganze, dann gemahlene Artischocken drin sind? Das wäre vielleicht noch die nächste Annäherung an frische gedünstete Artischocken? Hoffe, dass hilft ein wenig!?
    Liebe Grüße
    Susanne